Saisonkalender



Hallo meine Lieben,

auf dieser Seite findet ihr die Beiträge mit dem Label „Saisonkalender“. Hier könnt ihr passend zum Gemüse der Saison immer 4 bis 8 Rezepte pro Monat finden. Die Bilder zu den Rezepten findet ihr auf der jeweiligen Rezept-Seite in der passenden Kategorie. 
Ich wünsche euch viel Spaß mit der Seite.

Amelie 




Rosenkohl Basic
(zu finden unter „Beilagen“ - Basics)

1 Portion Rosenkohl
Wasser, einfach Wasser ohne Salz, weil sonst die Inhaltsstoffe verloren gehen!

Den Rosenkohl, wenn er nicht schon fertig geputzt ist, putzen, dazu den Strunk abschneiden und wie bei einem großen Salat die Blätter, die nicht mehr gut sind, einzeln entfernen. Wenn das Wasser kocht, den Rosenkohl je nach Größe für circa 3-5 Minuten kochen, herausnehmen und abschrecken. Idealerweise nimmt man dazu Eiswasser – aber dafür habe ich zumindest meistens keine Zeit :)

Was nun???
Grundrezept ist immer: Kreuzkümmel gemahlen, Salz und Pfeffer
Rosenkohl gebraten
Den gekochten Rosenkohl vierteln und in eine Pfanne ohne Öl geben, er bräunt sehr schnell aber schmeckt sehr lecker wenn er ein wenig braun ist
J Gewürze kann man nach Belieben hinzufügen… nur nicht den Kreuzkümmel vergessen J Wer will oder darf kann den Rosenkohl auch mit etwas Ghee/Butter anbraten.

Rosenkohl als Suppeneinlage
Den Rosenkohl ungekocht in feine Streifen schneiden und für circa 2 Minuten in der Suppe mit ziehen lassen, sieht aus wie kleine grüne Nudeln
J

Rosenkohl eher mediterran
Den gekochten Rosenkohl vierteln und in einer heißen Pfanne ohne Öl anbraten, neben den Grundgewürzen Majoran, Basilikum, Oregano und Thymian hinzufügen und mit circa einem TL guten Balsamiko den Rosenkohl ablöschen, alles vermischen, circa 5 Minuten ein köcheln lassen und fertig ist die leckere Beilage!

Rosenkohl einfach als Rosenkohl
Den gekochten Rosenkohl abschrecken, mit den Grundgewürzen und je nach Geschmack würzen, wer will/darf Ghee/Butter darüber zerlassen und als einfache und schnelle Beilage genießen.

Kalbslebergeschnetzeltes mit Zwiebeln und Apfel
1 Portion Kalbsleber
½ Apfel
1 Portion Gemüse: Rosenkohl & Zwiebeln

Die Kalbleber schnetzeln und in einer Pfanne kurz (!) anbraten und beiseite stellen. Die Zwiebeln in Ringe schneiden, den Rosenkohl vierteln, den Apfel in Würfel schneiden. Nun die Zwiebeln und den Rosenkohl in der Pfanne anbraten, bis beides schön braun und durch ist, den Apfel dazu geben und kurz mitschwenken. Ganz zum Schluss, die Leber dazu geben, alles vermengen und würzen!

Käse-Roggenspätzle
1 Portion Spätzle (siehe bei Beilagen)
1 Portion Ziegenkäsegouda
1 Portion Gemüse davon 20g Zwiebeln und den Rest Rotkohl
1 TL Kokosöl
1 TL Knoblauchöl
Fürs Rotkraut: Salz, Pfeffer, Zimt, Thymian, Basilikum
Für die Spätzle: Salz, Pfeffer, Thymian, Chili, Majoran, evtl. Bohnenkraut
Die Zwiebeln in feine Ringe schneiden, in einer Pfanne ohne Öl glasig anbraten, in eine Schüssel zu den Spätzle geben, alles vermischen und dann würzen.
Das Rotkraut in feine Streifen schneiden, in einer Pfanne mit Kokosöl anbraten, keine Angst, es darf ruhig ein wenig braun werden! Die Gewürze dazu geben, vom Zimt nur eine kleine Prise bzw. je nach Belieben ein wenig mehr
J
Nun das Rotkraut in eine kleine Auflaufform schlichten, die Spätzle & Zwiebeln darüber geben, mit dem geriebenen Ziegenkäsegouda bestreuen und bei 180°C für mindestens 30 Minuten im Ofen goldbraun backen. Danach noch einen Schuss Knoblauchöl darüber und schmecken lassen
:)

Rote Beete Nudeln mit Ziegengouda
1 Portion Rote Beete
1 Portion Ziegengouda
1 EL Rapsöl
ca 100ml Brühe
Salz, Pfeffer, Senfkörner, Thymian (frisch oder guten) etwas Knoblauch

Den Gouda schneiden oder reiben. Die roten Beete durch den Nudelschneider (L…) drehen oder mit dem Julienneschneider zu Nudeln schneiden. Die roten Beete Nudeln mir Öl anbraten und mit der Brühe ablöschen. Einen Deckel auf die Pfanne geben, circa 5 Minuten garen lassen. Mit dem Käse und den Gewürzen vermengen.

Rote Beete Carpaccio mit Chili-Orangen
1 Portion rote Beete
1 Orange
1 Portion Ziegengouda
1 TL Knoblauchöl
1 TL Balsamiko
Salz, Pfeffer, Thai Curry

Die roten Beete in feine Streifen schneiden oder hobeln, mit Knoblauchöl beträufeln und fächerartig auf dem Teller verteilen. Bei 160°C 5-10 Minuten im Ofen erwärmen. Die Filets aus der Orange lösen und mit roten thai curry anschwitzen, mit Balsamiko ablöschen und reduzieren. Den Käse in feine Streifen hobeln, über das warme Carpaccio geben und mit Olivenöl verfeinern. Bon Appetit!

Feldsalat mit Balsamiko Schalotten
1 Portion Gemüse: viel Feldsalat, Schalotten (ca. 2 kleine), frischer Meerrettich
1 Portion Himbeeren
Dressing:
1 TL Balsamiko, 2 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, Senfkörner, Oregano, Basilikum

Den Feldsalat wie gewohnt putzen, die Schalotten abziehen und in feine Ringe schneiden. Den Meerrettich fein reiben, die Himbeeren putzen und halbieren. Die Schalotten ohne Öl glasig dünsten, wenn sie gut angedünstet sind mit Balsamiko ablöschen, einköcheln lassen und dann von der Platte ziehen. Das Olivenöl mit den Gewürzen dazu geben, leicht abkühlen lassen und dann alles vermischen.

Wintersalat
140g Gemüse davon:
50 g Kürbis & Schalotte
80g Feldsalat & Babyspinat & Gurke
10g schwarze Oliven (mit oder ohne Stein)
Für den Kürbis und die Schalotten
Salz, Pfeffer, Majoran, Muskat
und 1 TL Ghee oder Kokosöl
Für das Dressing
Salz, Pfeffer, Chili, Basilikum, Schnittlauch

und 1 TL Balsamiko, 1 EL Olivenöl, 2 EL Wasser


Die Schalotten in ganz feine Ringe schneiden, den Kürbis mit dem Sparschäler hauch dünn schneiden. Das Ghee/Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, richtig warm werden lassen! Nun die Schalotten und den Kürbis in die Pfanne geben, würzen und knusprig braten lassen.
Den Feldsalat und den Babyspinat putzen, die schwarzen Oliven, wenn nötig entsteinen und fein hacken, alles zusammen in eine Schüssel geben. Die Gurke schälen und würfeln. Nachdem Feldsalat schnell „zusammen fällt“ wenn er gewürzt ist, am besten das Dressing extra machen und erst direkt vor dem Essen über den Salat geben.
Nun das Dressing in die Schüssel geben, die krossen Kürbis & Schalotten über dem Salat verteilen und als Beilage genießen
J
TIPP: Für das Dressing kann auch Kürbiskernöl verwendet werden. Lecker schmecken sicherlich auch geröstete Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne oder Walnüsse oder Pinienkerne oder oder oder






Warmer Chicorée Salat
1 Portion Chicorée
1 Zehe Knoblauch
Thymian, Majoran, Salz, Pfeffer, Chili, Olivenöl, Balsamiko

Den Chicorée entblättern und die einzelnen Blätter einmal halbieren, die kleinen können auch ganz gelassen werden. Knoblauch pressen und alles zusammen in eine Auflaufform geben. Die Gewürze und ein wenig vom Öl dazu geben. Bei 150°C für circa 10-15 Minuten in den Ofen. Am Schluss noch etwas Balsamiko und Olivenöl darüber geben und fertig ist ein winterlich armer Salat.
Chicorée:
Kann mit Obst oder alternativ mit Zitronenolivenöl gegessen werden.
Als Eiweiß Beilage geht alles! Hähnchen, Kalb, Rind, Käse. Chicorée kann auch an Stelle von Chinakohl verwendet werden bzw. er passt auch gekocht zu vielen Speisen. Ich gebe ihn meistens zum Schluss mit in den Topf, damit er bissfest bleibt.

Feldsalat mit Balsamiko Schalotten
1 Portion Gemüse: viel Feldsalat, Schalotten (ca. 2 kleine), frischer Meerrettich
1 Portion Himbeeren
Dressing:
1 TL Balsamiko, 2 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, Senfkörner, Oregano, Basilikum

Den Feldsalat wie gewohnt putzen, die Schalotten abziehen und in feine Ringe schneiden. Den Meerrettich fein reiben, die Himbeeren putzen und halbieren. Die Schalotten ohne Öl glasig dünsten, wenn sie gut angedünstet sind mit Balsamiko ablöschen, einköcheln lassen und dann von der Platte ziehen. Das Olivenöl mit den Gewürzen dazu geben, leicht abkühlen lassen und dann alles vermischen.

Grünkohlsalat
100g Grünkohl
30g Frühlingszwiebeln
1 Zehe Knoblauch
1/2 TL Senfkörner
1 El Olivenöl
1 TL Granatapfelbalsam (von Bakdat)
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Sumach

Nur die feinen Blätter ohne den Stunk in der Mitte des Blatts abzupfen und in sehr feine Streifen schneiden. Ebenfalls die Frühlingszwiebeln in feine Streifen schneiden und zum Grünkohl geben. Das Öl, den Essig und die Gewürze zusammen mit dem Grünkohl und den Frühlingszwiebeln etwa 5 Minuten mit den Händen durchwalken bis der Grünkohl zart ist.

Gratinierter Chicorée mit Birne
1 Portion Gemüse: Chicorée
1 kleine Zehe Knoblauch
¼ Birne
1 Portion Ziegengouda vom Ziegenhof Pfeiffhausen
Salz, Pfeffer, Chili, Oregano
1 EL Olivenöl
3 EL Wasser

Den Chicorée halbieren und den Strunk dreieckig raus schneiden, in eine Auflaufform legen. Den Knoblauch geschält, die Birne geschält und gewürfelt, die Gewürze, das Öl und das Wasser in den Multizerkleinerer geben und fein pürieren. Das Dressing sollte nun cremig bis flüssig sein. Nun einfach über den Chicorée geben, gut darauf verteilen. Den Ziegenkäse mit der groben Reibe reiben, auf dem Chicorée verteilen und ab damit in den Ofen! Bei 160°C solange dring lassen bis der Käse gratiniert ist :o)

Entenbrust mit Rotkohl aus dem Ofen
1 Portion Entenbrust
1 Portion Rotkohl
1 EL Kokosmilch
50 ml Brühe
Salz, Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel, Curry

Den Rotkohl in feine Streifen schneiden, in eine Auflaufform geben. Die Kokosmilch mit der Brühe und den Gewürzen vermischen, über den Rotkohl schütten, alles vermischen. Die Auflaufform mit Alufolie abdecken, abgedeckt in den Ofen geben und auf 160°C Umluft anstellen.
Die Entenbrust wie gewohnt zunächst auf der Hautseite ohne Öl anbraten, kurz wenden.
Wenn das Gemüse circa 30 Minuten abgedeckt im Ofen war, die Alufolie abnehmen, die Entenbrust mit der Hautseite nach oben in den Rotkohl setzen (damit es schön saftig bleibt, am besten richtig rein in die Flüssigkeit). Nochmal circa 15 bis 20 Minuten im Ofen backen lassen, sodass die Haut, der Ente schön knusprig wird. Fertig ist das leicht asiatisch angehauchte Entengericht :)

Rote Bete Salat
1 Portion Gemüse davon 5/6 rote Bete und 1/6 Zwiebel
1 EL Sojaöl
1TL Balsamiko weiß
1TL Apfelessig
Salz, Pfeffer, Thymian, Majoran, Basilikum, Liebstöckel

Die rote Bete und die Zwiebel auf der Reibe in hauch feine Scheiben reiben. In einer Schüssel mit dem Öl & Essig & Gewürzen vermischen. Wer Zeit hat das Ganze einfach noch mindestens 30 Minuten durch ziehen lassen

Geeiste rote Beetesuppe
1 Portion Rote Beete
½ Orange
50ml Brühe (kalt)
Salz, Pfeffer, Chili, frischer Thymian

Die rote Beete würfeln, mit der Brühe und den Kräutern in einen Mixer geben. Die Orange filetieren und nun nicht gleich die Hände über den Kopf zusammen schlagen :o) im Grunde ist das ganz ganz ganz einfach! Also… die Schale großzügig mit dem Messer weg schneiden und dann einfach mit einem scharfen Messer zwischen den weißen „Trennwänden“ die Filets heraus schneiden. Ja, dabei bleibt auch etwas übrig aber wenn man es dran lässt, kann es nun mal bitter werden :o) na auf jeden Fall, alles pürieren, bei Bedarf noch etwas Brühe dazu geben und entweder in eine geeiste Schüssel geben oder nochmals kalt stellen.
*Ich habe Feta mit in den Mixer geschmissen, man kann aber jedes beliebige Eiweiß gut dazu essen :o)

Rotkohl
1 Portion Rotkohl
½ Zehe Knoblauch
1 TL Ghee
1 TL Apfelessig
1 TL Trauben Kernöl
Etwas Zimt, etwas Thymian
Salz, Pfeffer, Chili

Den Rotkohl sehr dünn aufschneiden, den Knoblauch pressen. In einer Pfanne das Ghee schmelzen, Knoblauch und Rotkohl dazu geben. Circa 5 Minuten scharf anbraten, dann die Hitze raus nehmen, mit Apfelessig ablöschen und einköcheln lassen (bei 140g circa 6 Minuten). Währenddessen die Gewürze dazu geben, das Trauben Kernöl zum Servieren darüber geben. Kann warm oder kalt gegessen werden.
Bei mir gab es Entrecote vom Rind dazu.






Lammfrikadellen mit Bärlauch
1 kleine Schalotte (von Gemüseration abziehen)
1 Portion Lammhackfleisch
8 Blätter Bärlauch
Salz, Pfeffer

Den Bärlauch waschen, halbieren, in Streifen schneiden, hacken, die Schalotte in feine Würfel schneiden und alles  mit den Gewürzen in eine Schüssel geben. Das Lammhackfleisch dazu und alles gut durchkneten (damit sich das natürlich Klebeeiweiß löst. Am besten noch etwas ziehen lassen – aber wenn es schnell gehen muss einfach gleich zwei gleichgroße, flache Frikadellen formen und in einer Pfanne ohne Öl von beiden Seiten circa 5 Minuten anbraten.

Bärlauchköfte
1 Portion Hackfleisch
5 Blatt frischen Bärlauch
1 TL RVK Knäckemehl
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, ein wenig Zimt

Den Bärlauch sehr fein hacken, das Knäckemehl mahlen, das Hackfleisch mit allem in einer Schüssel verkneten, am besten richtig kräftig, damit sich das natürliche Klebeeiweiß im Hachfleisch löst. Eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen und aus dem Hack, kleine Bällchen formen und etwas flach drücken. Die Bällchen kurz von allen Seiten anbraten, in eine Auflaufform geben und im Backofen gar ziehen lassen. Dazu passt gebratenes Gemüse, Salat oder was auch immer einem einfällt.

Ingwer Rind mit Champignons
1 Portion Rind
1 Portion Champignons
Ingwer, Chili, Knoblauch 


Rind in Streifen schneiden, Champignons in Scheiben schneiden, Ingwer, Chili und Knoblauch klein hacken. Das Rind anbraten bis es etwas Farbe hat, Ingwer/Chili/Knoblauch dazu geben und mit anbraten. Champignons mit in die Pfanne geben und alles gut garen lassen. Mit Salz und Pfeffer noch abschmecken. Fertig!

Kichererbsen – Bärlauch- Muffins TO GO
1 Portion Kichererbsenmehl
1 TL Kurkuma
½ TL Kreuzkümmel
1 TL Bärlauch getrocknet
½ TL Weinstein Backpulver
etwas Chili
Salz, Pfeffer
ca. 125 ml Mineralwasser

Alles trocken verrühren, nach und nach das Wasser dazu geben. Es sollte ein zäher Rührteig entsehen, diesen in Silikonmuffinformen füllen und 3 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen (ich hatte sie auf der Heizung). Es bildet sich darauf eine dicke Haut, den Ofen auf 140°C vorheizen und die Muffins darin circa 35 Minuten fertig backen (Stäbchentest – jeder Ofen ist anders). Abkühlen lassen oder gleich mitnehmen.
à Es schmeckt aber mehr nach Kichererbsen – Bärlauch – Brot den Namen habe ich genommen weil ich sie in den Muffin formen gebacken habe :o)






Bärlauch Spargel mit Käse
1 Portion Hartkäse
1 Portion grüner Spargel und eine kleine Schalotte
1 Hand voll Bärlauch
1 TL Kokosöl (es kann auch Brühe genommen werden)
Salz, Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel, Sesam

Den harten Strunk des Spargels abschneiden und in rautenförmige etwa 5cm lange Stück schneiden. Die Schalotte abziehen und in feine Ringe schneiden. In einer Pfanne 1 TL Kokosöl zerlassen und alles zusammen anschwitzen bis es braun wird, danach die Hitze um die Hälfte reduzieren und weitere 10 Minuten sanft andünsten. Die Hälfte des Käses reiben, mit dem Bärlauch und den Gewürzen etwa 2 Minuten vor dem servieren mitschwenken. Den restlichen Käse auf dem Teller dekorieren.
Ps: Ich mache nicht den ganzen Käse rein damit man die einzelnen Komponenten noch gut schmecken kann

Spargelauflauf mit Feta
1 Portion Spargel
1 Portion Feta
1 TL Ghee
1 TL Traubenkernöl
Salz, Pfeffer, Chili, Schnittlauch, Majoran, Petersilie

Den Spargel schälen und schon mal auf circa 5cm lange kürzen. In einen Topf mit Brühe geben und bissfest garen. Danach in eine Auflaufform schlichten, Ghee, Gewürze und Öl darüber geben, den Feta zerbröseln und alles zusammen 20 bis 30 Minuten im Ofen backen lassen.
Tipp: Mein Vater war der Meinung mich überzeugen zu müssen, dass Spargel, der nicht aus Deutschland kommt auch schmeckt. Ja, der Geschmack war lecker aber trotzdem kamen die weißen Stangen aus Peru!!! Nachdem ich mir gar nicht vorstellen wollte unter welchen Umständen die hier gelandet sind habe ich aus der Schale keine Suppe gemacht sondern habe die Schale grob abgeschält und danach noch ein paar Streifen extra abgeschält, die Enden länger abgeschnitten (waren eh Holzig), auch geschält und dann mit in die Brühe gegeben. Daraus werde ich eine Spargelsuppe machen. 

Hähnchen Medaillons aus dem Ofen
1 Portion Hähnchenbrust geschnitten
1 Portion Champignons und rote Zwiebeln
1 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Chili, Rosmarin

Die Champignons je nach Größe in Scheiben schneiden oder vierteln, die Zwiebeln in Ringe schneiden. Die Hähnchen Medaillons in die Auflaufform legen, von jeder Seite mit Salz, Pfeffer und Öl einreiben. Einen Teil der Medaillons kann man mit Chili einreiben, den anderen mit Rosmarin. Auf das Hähnchen das Gemüse verteilen sodass es vollständig bedeckt ist. In den vorgeheizten Ofen bei circa 180°C für 25 bis 30 Minuten gar werden lassen – Achtung mit dem Hähnchen – niemals roh verzehren!

Artischocken mit Dips
1 Portion frische Artischocke
1 Portion Ziegenfrischkäse
1 Bund Kräuter
1 Bund Bärlauch
½ Zitrone
1 Zehe Knoblauch
Gewürze nach belieben

Die Artischocke etwa eine Stunde kochen lassen, bis sich die Blätter lösen lassen. Den Ziegenfrischkäse in vier Teile teilen. Einen Teil mit gehacktem Bärlauch, Salz und Pfeffer mischen. Den anderen Teil mit gehackten Kräutern, Salz und Pfeffer mischen. Den anderen Teil mit Zitrone, Salz, Pfeffer und etwas Chili vermischen. Den anderen Teil mit gepresstem Knoblauch und Knoblauch vermischen. Alle vier Dips zur Artischocke genießen.

Belugalinsen mit Babyspinat
1 Portion Belugalinsen
1 Portion Babyspinat
1 Bund Schnittlauch
1 Portion Rhabarber
Salz, Pfeffer, Curcuma, Ingwer 

Die Belugalinsen wie gewohnt kochen und abgießen. Den Rhabarber abziehen und in reine Schreiben schneiden. Den Babyspinat waschen und verlesen. In einer Pfanne den Rhabarber mit etwas Wasser (so dass der Boden bedeckt ist) einköcheln lassen, die Linsen dazu geben, alles würzen und am Schluss den Babyspinat unterheben, zusammen fallen lassen und als warmen Salat oder lauwarm genießen.








Gestreifter Spargelsalat
1 Portion Spargel
1 EL Rapsöl
1 EL Apfelessig
50ml Brühe
Etwas Schnittlauch und Petersilie
Salz, Pfeffer, schwarzer Sesam

Den Spargel wie gewohnt schälen und dann mit dem Julienneschneider oder mit der Hand in feine Streifen schneiden. In einer Pfanne das Öl erwärmen (es soll ja nicht rauchen) und den Spargel darin anbraten, das es ein wenig Farbe hat. Mit Apfelessig ablöschen und den gesamten Essig einkochen lassen. Etwas Brühe (circa 50ml) dazu geben und den Spargel garen bis er die gewünschte Bissfestigkeit erreicht hat. Am besten nun den Salat noch durchziehen lassen, vorher würzen und die feingehackten Kräuter unterheben. Ein Traum!

Sojasprossen mit grünem Spargel
1 Portion Sojasprossen (Eiweiß!)
1 Portion Gemüse: grünen Spargel und etwas Zwiebel
3 EL Kokosmilch
½ TL rote Currypaste
100 ml Brühe (am besten natürlich Spargelsud)
1 TL Kokosöl
Salz, Pfeffer, Senfkörner, Sesam

Die Sojasprossen gründlich waschen. In einer Pfanne das Kokosöl erhitzen, den Spargel in mundgerechte Stücke schneiden, die Zwiebel würfeln. Den Spargel und die Zwiebel in der Pfanne anschwitzen, dann mit der Brühe ablöschen. Die Brühe vollständig einkochen lassen. Die Sojasprossen mit in die Pfanne geben, kurz mitschwenken. Alle Gewürze mit der Kokosmilch vermengen und mit in die Pfanne geben, kurz aufkochen lassen und fertig ist das Essen!
Wer die Sojasprossen weich mag (ich mag sie mit biss) kann sie natürlich auch länger mit kochen.

Gebackener grüner Spargel
1 Portion weichen Schafsgouda
1 Portion grüner Spargel
2 EL Bärlauch (oder eine Handvoll)
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Oregano, Chili

Das holzige Ende des Spargels abschneiden. Den Käse reiben. Den Spargel auf ein Backblech mit Backpapier legen, mit den Gewürzen und dem Bärlauch betreuen. Das Olivenöl gleichmäßig darüber verteilen. Den Käse ebenfalls darüber streuen und alles zusammen etwa 25 Minuten bei 140°C sanft backen.

Spargelcremesuppe mit Ziegenfrischkäse
Wers hat:
Die Brühe vom Spargelkochen vom Vortag
Wers nicht hat:
1 Portion Gemüse in Form von Spargel und 3 Blumenkohlröschen
300ml Brühe
1 Portion Ziegenfrischkäse
1 EL Sojaöl
Salz, Pfeffer, Muskat, Kreuzkümmel, Chili, Thymian

Den Spargel schälen, das holzige Ende abschneiden, in Stück schneiden und circa 5cm vom oberen Kopfteil übrig lassen. Nun alles was verschnippelt ist, in den Topf geben, die Köpfe bei Seite legen. Das Ganze mit der Brühe zum Kochen bringen, damit ein anständiger Spargelgeschmack bei raus kommt, nun etwas Zeit einplanen! Ich würde es mindestens 40 Minuten auf dem Herd köcheln lassen, kurz bevor ihr es pürieren wollt, 2/3 des Ziegenfrischkäses mit rein geben und unter Rühren auflösen. Nun die Suppe pürieren, zurück auf den Herd stellen, den Rosenkohl klein schneiden (ich habe ihn in feine Streifen geschnitten), die Spargelköpfe mit in den Topf geben und alles schon mal würzen. Nun noch, je nach dicke der Köpfe, 5 bis 10 Minuten köcheln lassen, in einem Teller anrichten, Sojaöl und den restlichen Ziegenfrischkäse mit rein geben. Fertig! Dazu passen geröstete Brotwürfel.

Quadrate und Kugeln aus Kohlrabi & Rinderhack
1 Portion Rinderhackfleisch
1 Portion Kohlrabi
1 Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer, Majoran, Petersilie, etwas Zimt, Chili
1 TL Kokosöl
3 EL Brühe

>>> Wer Hackbällchen auf das Minimum reduzieren will, also alles was das Bällchen zusammen hält weg lässt, sollte das Fleisch sehr gut kneten, damit sich das natürliche Klebeeiweiß löst und die Bällchen auch ohne Mehl & Ei zusammenhalten <<<

Rinderhackfleisch mit einer zerdrückten Zehe Knoblauch, Salz, Pfeffer, Majoran, Petersilie und eine Prise Zimt vermischen und gut kneten. Schöne, kleine Bällchen daraus formen und die Kohlrabi in etwas halb so große Würfelchen schneiden. Einen TL Kokosöl in einer Pfanne zerlassen, Hackbällchen und Kohlrabi in der Pfanne mindestens 7 Minuten unter ständigem rühren scharf anbraten. Mit etwas Brühe ablöschen, würzen und köcheln lassen. Kann warm oder kalt genossen werden!

Kichererbsenpäckchen
1 Portion Kichererbsenmehl
Etwas mehr als die doppelte Menge Wasser
1 Portion grüner Spargel
2 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Chili, Thymian

Den grünen Spargel in kleine Stücke schneiden, in eine Pfanne geben und anbraten. Das Kichererbsenmehl zu einem recht flüssigen Teig anrühren - nach belieben würzen. Den Teig auf ein eingeöltes Backpapier oder ein Antihaftbeschichtetes schütten - so das er ganz dünn ist. Bei 180°C in den vorheizten Backofen geben. Das Gemüse abschmecken. Nach circa 7 Minuten sollte der Kichererbsenteig noch formbar angebacken sein. Den Teig herausnehmen und das Gemüse in die Mitte füllen. Nun kommt mein alt bewährter Trick - jedes Seite mit dem Backpapier einschlagen und langsam das Backpapier vom Teig lösen. Mit Öl bestreichen, nach belieben noch dekorieren, bei mir mit Chili und schwarzen Sesam. Nochmal circa 10 Minuten fertig backen und dann warm oder kalt genießen!

Amelies Lieblings Carpaccio
1 Portion Kohlrabi
1 Portion einer kräftigen Käsesorte wie Etorki
1 EL Hanföl
1 TL alten Balsamiko
etwas Chili, Salz und frischen Schnittlauch

Den Kohlrabi schälen und in sehr feine Scheiben schneiden. Auf einem Teller fächerförmig anrichten, mit dem Öl, Essig und den Gewürzen bestreuen. Den Käse in feinen Streifen darüber schneiden oder hobeln. Ich sage euch, dass klingt so einfach aber ist soooooooooo lecker!

Bunter Salatteller zu Hähnchen
1Portion Hähnchen
1 Portion Kopfsalat, Rucola, Radieschen, Babyspinat, Weißkohl
Das Hähnchen in Streifen schneiden, mit Salz und Pfeffer in der Pfanne scharf anbraten, etwas abkühlen lassen. Zwei Blätter des Kopfsalats auf einem Teller anrichten, den Rucola in Streifen schneiden und darüber verteilen. Den Weißkohl in sehr dünne Streifen schneiden oder hobeln und mit etwas Salz mit den Händen durchwalken. Die Radieschen in Stifte schneiden, etwas Schnittlauch, Apfelessig und Rapsöl dazu geben. Den Babyspinat mit einem kräftigem Olivenöl, Salz und Pfeffer an machen. Die unterschiedlichen Salate mit dem Hähnchen auf dem Teller verteilen und jeden Salat einzeln oder gemeinsam genießen.






Blumenkohl & Erbsengemüse
2/3 Portion Blumenkohl
1/3 Erbsen (Phase 3)
1 EL Kokosöl
1 TL Sesam
ca. 50ml Brühe
Salz, Pfeffer, indisches Curry

Den Blumenkohl mit der groben Reibe reiben oder fein hacken. Das Kokosöl in der Pfanne zerlassen, den Blumenkohl, die Erbsen und den Sesam darin anbraten. Wenn alles leicht gebräunt ist mit der Brühe aufgießen und einköcheln lassen. Wenn der Blumenkohl noch nicht die gewünschte Bissfestigkeit erreicht hat, noch etwas nachgießen. Die Gewürze dazu geben und noch warm servieren.
 
Ingwer & Zitronen Hähnchengeschnetzeltes
1 Portion Hähnchengeschnetzeltes
½ Zitrone
2 cm Ingwer
1 Schalotte
2 EL Rapsöl
Salz
Pfeffer
Chiliflocken (getrocknete)
1 Portion Kopfsalat und Lollo Rosso

Das Hähnchen selbst schnetzeln oder das fertig geschnetzelte in eine Schüssel geben. Den Ingwer und die Schalotte fein hacken, mit dem Öl und den Gewürzen zum Hähnchen geben und vermengen. Die Schale einer halben Zitrone abreiben und ebenfalls dazu geben. Im Kühlschrank min. 4 Stunden ziehen lassen.
Eine Pfanne ohne Öl erhitzen, das geschnetzelte etwas abtropfen lassen und in der Pfanne Gold braun anbraten!  
Den Salat waschen und in Streifen reißen oder schneiden. Das Hähnchen einfach darauf geben.
!!!TIPP!!! Das fertige Hähnchen aus der Pfanne nehmen, den entstandenen Sud mit weißem Balsamiko ablöschen, einköcheln lassen – bei Bedarf etwas Wasser hinzugeben, nochmals würzen und als Soße/Dressing verwenden

Hähnchenbrust gefüllt mit Spinat & Zucchini
1 Portion Hähnchenbrust
1 Portion Gemüse in Form von Spinat, Zucchini und Blumenkohl
Salz, Pfeffer, Chili, Thymian, Majoran, Knoblauch
Ghee

Das Hähnchen waschen und trocken tupfen. Mit einem scharfen Messer eine Tasche hinein schneiden.
Die Zucchini auf der groben Reibe reiben und mit dem Spinat in einer Pfanne anbraten. Mit Muskat, Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Den Blumenkohl wie gewohnt kochen.
Das Hähnchen von allen Seiten (auch in der Tasche) mit Salz, Pfeffer, Chili und Thymian würzen. Nun vorsichtig die Zucchini -Spinat-Füllung hineingeben, mit einem Zahnstocher verschließen und in eine heiße Pfanne ohne Öl geben. Von beiden Seiten circa 5 Minuten anbraten, in eine Auflaufform geben und bei 175°C für 15 bis 20 Minuten in den Ofen.
Den Blumenkohl mit der restlichen Füllung (falls noch was was übrig ist) in eine Pfanne mit Ghee geben und servierfertig anbraten. Evtl. noch mit Salz, Pfeffer, Majoran und einer Zehe Knoblauch abschmecken.

2 Eier mit Mangold und CO
2 Eier
1 Portion Gemüse: Mangold, Zucchini, Schalotte
3 EL Kokosmilch
1 TL Kokosöl
Salz, Pfeffer, Curry, Chili, schwarzer Kümmel

Das Gemüse in Streifen schneiden und in einer Pfanne mit Kokosöl scharf anbraten. Mit der Kokosmilch ablöschen, würzen und das Gemüse gar werden lassen. Wenn die Kokosmilch fast verkocht ist, ein Ei in die Pfanne schlagen und verrühren. In einer anderen Pfanne ein Spiegelei braten und servieren.

Radieschensalat mit Limettendressing
1 Portion Radieschen
½ Limette (Saft und Schale)
1 kleiner Bund Schnittlauch
Salz, Pfeffer

Die Radieschen in feine Scheiben schneiden. Mit der Limettenschale, dem Saft, dem geschnittenen Schnittlauch und den Gewürzen vermischen. Etwa 30 Minuten kalt stellen. Dazu passt super Fisch aber auch Hülsenfrüchte.

Blumenkohl & Ziegenkäse Stampf
70g Blumenkohl
30g Ziegenkäsegouda
Salz, Pfeffer, Chili, Basilikum frisch
1 TL Olivenöl
Den Blumenkohl klein hacken, in einen Topf mit den Gewürzen geben (wer mag kann noch eine Zehe Knoblauch, angedrückt mit rein geben), mit Wasser den Blumenkohl knapp bedecken. Den Basilikum ganz ganz fein hacken, in eine Schüssel mit dem Olivenöl geben und etwas Gouda auf der feinen Reibe dazu reiben. Den Blumenkohl, wenn er noch bissfest ist bzw. das Wasser verdampft ist mit in die Schüssel geben, schnell mit einer Gabel verrühren und noch etwas zerdrücken. Fertig ist der Aufstrich! In meinem Fall habe ich ihn für meinen Tortilla genommen

Gebratener Ziegenkäse im Sesammantel
1 Portion Ziegenkäserolle
1 Portion Rucola und Rettich
ca. 1 TL Sesam

Die Ziegenkäserolle in 2 cm dicke scheiben schneiden und jeweils mit den Schnittflächen nach unten in den Sesam drücken. Die Körner andrücken und eine Pfanne ohne Öl gut heiß werden lassen (sonst zerläuft der Käse zu schnell). Die Ziegenkäserolle von beiden Seiten 1 Minute anbraten, vorsichtig wenden und gleich aus der heißen Pfanne nehmen. Der Käse ist innen weich und die Sesamkruste sollte hart sein. Den Rucola waschen, verlesen und in mundgerechte Stücke reißen. Den Rettich mit dem Julienneschneider schneidern. Dressing nach Wahl anrichten (Siehe unter „Beilagen“ - bei Dressings).

Gelbe Linsen Frikadellen OHNE Brot
1 Portion gelbe Linsen
1 kleine Schalotte
1 Zehe Knoblauch
1 EL Kokosöl
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, indisches Curry, Chili
1Portion Gemüse Lollo Rosso, Kopfsalat, Eisbergsalat

Die gelben Linsen in einen Topf geben und bis circa 2cm über den Linsen mit Wasser aufgießen. Am besten gibt man noch etwas Kreuzkümmel zum kochen mit rein. Nun die Linsen weich circa 20 Minuten weichkochen - schluckweise Wasser nachgießen, damit es nicht zu viel wird. In den letzten 5 Minuten die Gewürze, eine feingehackte Schalotte und Knoblauchzehe mit in den Topf geben. Die weichen Linsen pürieren. Eine Glassichtfolie bereit legen, darauf die Masse verteilen und einrollen wie eine Wurst.
Der Linsenteig nun kaltstellen, kann aber auch eingefroren werden und für später verwendet werden. Nachdem es abgekühlt ist, Frikadellen runter schneiden und in einem EL Kokosöl anbraten - fertig sind die Linsenfrikadellen! Dazu einfach den Salat waschen, trockenschütteln und in Streifen schneiden. Für das Dressing: 1 EL Olivenöl, 1 TL Balsamiko, 2 EL Wasser, Salz, Pfeffer, Oregano, Chili vermischen und über den Salat geben.






Austernpilze & Wildreis & Aubergine
1 Portion Austernpilze
1 Portion Wildreis
1 Portion Gemüse: Aubergine
8 Blätter Bärlauch
3 EL Kokosmilch (kann durch 75ml Brühe ersetzt werden)
Salz, Pfeffer, Oregano, Majoran, Chili
2 Scheiben Ingwer

Den Wildreis wie gewohnt 30 bis 40 Minuten kochen. Die Austernpilze in dünne Streifen schneiden, die Aubergine in Stifte schneiden und den Bärlauch in dünne Scheiben schneiden. Die Pilze und die Aubergine in eine Pfanne ohne Öl geben und scharf anbraten. Es darf ruhig von allen Seiten etwas angebräunt werden, dann mit Kokosmilch & Brühe ablöschen und würzen. Den Wildreis mit dem Bärlauch und dem Ingwer in die Pfanne geben – 3 Minuten nochmals anbraten und servieren.

Auberginen Schnitzel
5 Scheiben Aubergine
15g Knäckebrot
1 Ei
1 TL Sesam
2 EL Sesam oder Kokosöl
Salz, Pfeffer, Oregano

Die Auberginenscheiben circa 3 bis 5mm dick schneiden, salzen, pfeffern und mit Oregano bestreuen. Das Knäckebrot mit dem Mixer oder Mörser zu Paniermehl verarbeiten. Das Roggenpaniermehl mit 1 TL Sesam vermischen. Das Ei in einer seperaten Schale aufschlagen, verquirlen und nun wie gewohnt panieren. Sprich: Die Auberginenscheibe erst ins Ei und dann in den Roggenbröseln wenden. 2 EL Sesam oder Kokosöl in der Pfanne erhitzen und die Auberginentaler goldgelb herausbacken – nicht zu schnell oder zu oft wenden :o) das restliche Gemüse/Ei einfach dazu essen.
(Bei mir Salat & Omelette)

Auberginen – Kokos – Curry mit Feta
1 Portion Gemüse: davon 15g Schalotte, den Rest Aubergine
1 Zehe Knoblauch
1 Portion Feta
10 EL Kokosmilch
1 TL Kokosöl mit Tandoori von Eva S.
Eine Fingerspitze voll gelben Senfkörnern, 5 Kapseln Koriander, viel Curry, viel Kurkuma, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer am besten ganz, Chili, ein wenig Nelke
Wer mag: Ingwer (mit bekommt der nicht so)

Zuerst in einer Pfanne ohne Öl die Senfkörner, den Koriander und den ganzen Pfeffer anrösten, in einen Mörser geben und erkalten lassen.
Die Aubergine in längliche Streifen schneiden, die Schalotten und den Knoblauch fein hacken. Die Aubergine auf einer Seite rautenförmig einschneiden und in einer Pfanne ohne Öl, mit der eigeschnittenen Seite nach unten circa 2 Minuten anbraten (wenn die Pfanne nicht richtig heiß ist auch länger), vorher noch leicht salzen. In einer separaten Pfanne das Tandoori Kokosöl warm werden lassen, Schalotten und Knoblauch darin glasig bis Gold braun dünsten.
Die erkalteten Gewürze im Mörser klein mahlen, mit den anderen Gewürzen in die Pfanne zu Knoblauch & Schalotten geben. Nun mit der Kokosmilch ablöschen und aufkochen lassen, ich habe an der Stelle noch drei bis vier EL Wasser mit in die Pfanne gegeben, muss aber nicht sein.
Nun die Auberginen kurz in die Soße tunken, die Auberginen in eine kleine Auflaufform schlichten, die Soße aus der Pfanne am Schluss darüber gießen und den Feta über der fertig bestückten Form zerbröseln.
Nun bei 220°C für 10 bis maximal 15 Minuten in den Ofen geben!

Forellen Rucola & Melonen Salat
1 Portion geräucherte Forelle
1 Portion Gemüse. ¾ Rucola und ¼ Lauch & Kohlrabi & Oliven
1 Portion Wassermelone
Für das Dressing
1 EL Zitronen Olivenöl
1 TL Balsamikoessig
2 EL Wasser
2 zweige Thymian
Salz und Pfeffer

Den Rucola waschen und das restliche Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden. Die Melone mit einem kugelausstecher zu Kugeln ausstechen oder würfeln. Das Dressing anrühren. Den Salat, die Melone und den Fisch vermischen und entweder gleich oder zum mitnehmen genießen!

Matjes mit Apfel, Zwiebeln und Karotten
1 Portion Matjes
1 Stück Apfel
40g Zwiebeln
1 Portion Karotte (Zwiebel abziehen)
Weißen Balsamiko, Olivenöl, Zitronenolivenöl
Salz, Pfeffer, 3 Thymianzweige, Majoran

Den Matjes abwaschen, in einen tiefen Teller legen und mit Salz, Pfeffer, Thymian und Petersilie würzen. Die Zwiebeln in ganz feine Ringe schneiden, den Apfel fein würfeln. Mit circa 3 EL weißen Balsamiko, 2 EL Olivenöl und 1 EL Zitronenolivenöl mischen. Mit Wasser auffüllen bis alles bedeckt ist. Mindestens 24 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
Die Karotten in Stifte schneiden und kalt oder warm zum Salat servieren.

Wie immer am Schluss, ein paar Bilder von und für Unterwegs - es gibt keine klaren Rezepte dazu, auf Anfrage natürlich gerne :)

Schnitzel mit Pommes
1 Portion Kalbsschnitzel
2 Scheiben Fin Crisp
1 Portion Kohlrabi

Die Kohlrabi zu "Pommes stiften" schneiden und in einer heißen (!) Pfanne Gold braun anbraten (wer darf mit Ghee – muss aber echt nicht sein), kein Salz dazu, da sie sonst entwässern. Ich habe nur gemahlenen Kreuzkümmel darüber gestreut. Die Kohlrabi Pommes auf ein mit Backpapier ausgelegtes Bachblech legen und nochmal 10 Minuten im Ofen bei 220° lassen.
Das Fin Crisp klein Schreddern, Salz und Pfeffer mit untermischen und das Kalbschnitzel darin wenden. Das Schnitzel in die heiße Pfanne geben und ohne Öl/Wasser herausbraten. Fertig!

Hähnchenwrap im Salatblatt
1 Portion Hähnchen
1 Portion Gemüse davon 3 - 4 schöne große Salatblätter rest: Karotten, Gurke und Frühlingszwiebeln
Evtl. 1 TL Senf
1 TL Kokosöl
Salz, Pfeffer, Thymian, Chili

Das Hähnchen in längliche schnetzel schneiden und in einer Pfanne mit Kokosöl und Frühlingszwiebeln anbraten. Karotten und Gurken in längliche Streifen schneiden. Das Hähnchen mit Salz, Pfeffer, Thymian und Chili würzen. Die Salatblätter auslegen, evtl. mit Senf bestreichen und mit dem Gemüse belegen. Das leicht abgekühlte Hähnchen dazu geben und alles zusammen einrollen - entweder gleich Futtern oder eindosen und mitnehmen :o) zugegeben - so einfach ist es nicht, aber wenn man das Päckchen gut zu macht ist es auf jeden Fall lecker und für TO GO geeignet ;o)

Omeletteblümchen mit Gemüse TO GO
2 Eier
1 Portion Gemüse: Lauch, Blumenkohl, Zwiebeln
Salz, Pfeffer, Muskat, Kreuzkümmel, Chili

Das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und in einer Pfanne anbraten – gegebenenfalls mit Wasser oder Brühe etwas ablöschen, zum Schluss würzen.
Die Eier aufschlagen, etwas Mineralwasser dazu geben und mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Eine Pfanne ohne Öl erhitzen und das Omelette darin backen – immer mit der Ruhe dabei :o) sonst bricht es nämlich schnell. Das fertige Omelette in eine Schüssel geben und mit dem Gemüse befüllen.






Auberginensalat asiatisch
1 Portion Aubergine und etwas Frühlingszwiebeln
1 TL Sojasauce (ohne Weizen & Co)
1 EL Kokosöl
1 TL Sesam
Salz, Pfeffer, Curry (indisch), nach Bedarf Chili, Kreuzkümmel

Die Aubergine mit der Julienne in Streifen schneiden. Aubergine, Frühlingszwiebeln und Sesam In einer Pfanne mit Kokosöl scharf anbraten. Wenn alles schön braun ist, mit Sojasauce ablöschen und vollständig einköcheln lassen. Die Gewürze dazu geben, noch etwas anbraten und warm oder kalt zu gewählten Eiweiß genießen.

Mangoldsalat
1 Portion Mangold (bunt)
1 Schalotte
½ Zehe Knoblauch
Etwas Chili getrocknet
Rosmarin
½ Birne
Salz
Pfeffer
1 EL Rapsöl
1 TL weißen Balsamiko

Die Stile des Mangolds in gleich dicke Stücke wie die Schalotte schneiden. In einer Pfanne ein wenig Rapsöl erhitzen, darin glasig anbraten. Die restlichen Mangoldblätter in Streifen schneiden, die Birne würfeln. Die Gewürze und die Birne mit in die Pfanne geben, kurz schwenken und mit weißem Balsamiko ablöschen. Die Pfanne von der Herdplatte nehmen, die großen Mangoldblätter und das restliche Rapsöl mit in die Pfanne geben, alles vermengen. Circa 5 Minuten unter einem geschlossenen Deckel ziehen lassen.
!!!TIP!!! Dazu passt Fisch und Geflügel sehr gut

Rettich-Apfel-Salat
1 Portion Rettich
½ Apfel
1 EL Leinöl
1 TL weißen Balsamiko
Salz, Pfeffer, Chili

Den Rettich und den Apfel in gleichgroße Stifte schneiden, mit dem Leinöl, Balsamiko und den Gewürzen mischen, kurz ziehen lassen und genießen!

Karotten – Mango – Suppe
1 Portion Gemüse davon 40g Sellerie, den Rest Karotte
1 Portion Mango
350ml Brühe
1 Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer, Chili, Curry, Curcuma, eine Prise Zimt & Kardamon, Thymian

Das Gemüse und die Mango grob würfeln. In einen Topf ohne Öl etwas anbraten, mit der Brühe ablöschen. Das ganze min. 20 Minuten köcheln lassen, wenn alles weich genug ist würzen, danach pürieren. Je nach Konsistenz noch etwas Brühe hinzugeben. Nochmal aufkochen lassen und heiß servieren :)

Ziegenkäse-Chinakohlröllchen
2 Blätter Chinakohl
10g Karotte
70g Blumenkohl
85g Ziegengouda vom Ziegenhof Pfeiffhausen
1 kleine Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer, Chili, Curry

Den Blumenkohl in kochendem Wasser ganz weich kochen, damit man ihn einfach mit der Gabel zerdrücken kann. Die Stiele der Chinakohlblätter ganz flach abschneiden, damit sich das Blatt besser einrollen lässt. Die Karotten mit dem Sparschäler dünne Streifen schälen.  Den Käse dünn aufschneiden. Die Chinakohlblätter kurz balancieren (geht im Wasser vom Blumenkohl – einfach beides rein geben), nach 2 Minuten herausnehmen, mit kalten Wasser abspülen und trocken tupfen. Die beiden Blätter aneinander legen, so dass man sie einrollen kann. Zunächst mit dem Käse belegen und danach mit den Karotten. Den Blumenkohl in einer kleinen Schüssel mit der Gabel, dem Knoblauch und den Gewürzen zerdrücken. In die Mitter der Rolle geben, nochmals mit Karotten und Käse bedecken, einrollen und in eine Auflaufform setzen. Was vom Käse und dem Blumenkohl übrig geblieben ist einfach oben auf die Rolle setzen und bei 160°C ohne vorheizen für 35 bis 40 Minuten fertig backen.

Zwiebelsuppe französische Art
140g Zwiebeln
1 Zehe Knoblauch
450ml Gemüsebrühe
85g Ziegengouda vom Ziegenhof Pfeiffhausen
Salz, Pfeffer, etwas Thymian

Die Zwiebeln in Ringe scheiden (ca. 0,2cm), mit den Händen grob auseinander rupfen, die Knoblauchzehe hacken. Beides in einen Topf ohne Öl geben und kräftig anschwitzen. Der Topfboden, wie auch die Zwiebeln dürfen gut braun werden! Nach circa 5 Minuten anschwitzen, mit Brühe aufgießen, auf kochen lassen, danach 30 Minuten vor sich hin köcheln/ziehen lassen. Nebenbei schon Mal den Ofen auf 250°C vorheizen und den Ziegenkäse reiben. Die Brühe verkocht sich in den 30 Minuten etwas, wer die Suppe flüssiger mag, kann gerne noch etwas Brühe nachgießen. Nun nur leicht würzen, nochmal aufkochen lassen, in eine feuerfeste Suppenschüssel geben (am besten in eine die oben nicht so eine weite Öffnung hat, dann wird die Käsehaube besser). Nun den geriebenen Käse gleichmäßig darauf verteilen und ab damit in den Ofen bis der Käse leicht braun wird und eine feste Haube ist (bei meinem Bild nicht so gelungen, da der Teller zu groß war). Ach ja, die Temperatur habe ich noch vergessen. Am besten bei 250°C mit der Grillfunktion für ca. 5 bis 10 Minuten überbacken.

Bodenlose Auberginenpizza
½ Portion Aubergine
Rest: Champignons, Frühlingszwiebeln
1 Portion Ziegenkäserolle
1 El Rapsöl
Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum, Thymian

Die Aubergine in dünne Scheiben schneiden und auf einem Backblech „geschlossen“ auslegen. Mit Öl beträufeln und mit den Gewürzen würzen. Die Champignons und die Frühlingszwiebeln in dünne Scheiben schneiden und auf dem Auberginenpizzaboden verteilen. Nochmals ein wenig würzen, die Ziegenkäserolle darauf verteilen und bei 180°C für circa 20 Minuten im Ofen backen.

Lollo Rosso mit Papaya und Feta
1 Portion Lollo Rosso Salat
1 Portion Feta
1 Portion Papaya
Dressing:
1 EL Öl, 1 TL Balsamiko, 2 EL Wasser
Salz, Pfeffer, Basilikum, Chili, Thymian
Lollo Rosso Salat (oder was eben auf dem Plan steht) in Mundgerechte Stücke schneiden, Papaya würfeln, Schafskäse Zerbröckeln oder schneiden. Alles in eine Schüssel, würzen und fertig!






Kürbissuppe Grundrezept a la Amelie
2/3 Gorgonzolakürbis
1/3 Pastinake und Karotte
1 Zehe kleine Zehe Knoblauch

Salz, Pfeffer, je nachdem ob man es z.B. mit Hähnchen gebraten in Kokosöl macht, also eher asiatisch, dann noch Zitronengras/Zitronenmelisse. Oder eher deftig, dann mit etwas Bohnenkraut. Oder eher Winterlich, dann vllt noch einen halben Apfel mit rein usw. da gibt es viele Möglichkeiten!
Kürbis, Pastinake, Karotte in gleich große Würfel schneiden, kurz im Topf ohne Öl anbraten. Knoblauch, wer es nicht so intensiv mag einfach im Ganzen rein werfen und vor dem pürieren raus nehmen, wer es wie ich gerne Knoblauchig mag, einfach mit pürieren.
Das Ganze mit 250ml Brühe aufgießen und circa 15 Minuten köcheln lassen. Pürieren, mit passenden Gewürzen (je nach dem was man eben mag) abschmecken und fertig ist die Kürbissuppe.

Tipp zur Kürbissuppe
Nachdem es nun so kalt ist esse ich ziemlich viel Suppe :) Die Kürbissuppe ist dabei mein Liebling! Ich habe sie einmal mit Kalb gebraten gegessen.
Einmal habe ich sie asiatisch gemacht, mit Ingwer und Zitronengras und dazu Hähnchen in dünne Streifen geschnitten und diese knackig in Kokosöl raus gebraten.
Ein anderes Mal gab es Rinderlende in Kräutern gewendet, zur Suppe!
Beim Campen habe ich die Suppe vorgekocht, in ein Glas gefüllt, Feta gewürfelt dazu gegeben.
Sie kann auch mit roten Linsen oder Belugalinsen gegessen werden. Dazu die Linsen in einen separaten Topf geben

Auberginenscheiben gefüllt
1 Portion Aubergine (etwa 5 cm dicke Scheiben)
Restliches Gemüse: Frühlingszwiebeln
1 Portion Ziegengouda
1 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Schnittlauch, Petersilie, Chili, Oregano

Die Auberginenscheiben vorsichtig mit einem Löffel auskratzen, dabei den Rand und den Boden nicht beschädigen. Die Frühlingszwiebeln in sehr feine Scheiben schneiden. Den Ziegengouda auf der groben reibe reiben. Die Auberginen salzen, mit dem Rapsöl auf der Innenseite einpinseln und auf ein Backblech oder in eine Auflaufform geben. Den geriebenen Käse mit den Gewürzen und den Frühlingszwiebeln vermischen und gleichmäßig auf die ausgehöhlten Auberginen aufteilen. Im Backofen etwa 20 Minuten bei 180°C fertig backen.

Ps: Das Innere der Aubergine nicht wegwerfen, sondern abgedeckt im Kühlschrank einfach in einem anderen Gericht verarbeiten. Ich habe es zu meinem Kichererbsencurry dazu genommen.

Gedünsteter Karotten & Wirsingsalat mit Käse
1 Portion Gemüse: Karotte und Wirsing
1 Portion Ziegengouda
50ml Brühe
1 EL Olivenöl
1 TL Balsamiko
Salz, Pfeffer, Chili, Senfkörner, frischer Salbei, Thymian, Schnittlauch und Kresse

Die Karotte mit der Julienne in feine Streifen schälen, den Wirsing in dünne Streifen schneiden. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen (nicht zu heiß werden lassen) und das Gemüse darin andünsten. Das Ganze mit Brühe ablöschen und einkochen lassen, bis das Gemüse gar ist aber noch Flüssigkeit übrig ist. Die Gewürze, die frischen Kräuter und den Balsamiko dazu geben, abkühlen lassen. Den Käse in Streifen schneiden und unter den lauwarm/kalten Salat rühren. Eignet sich wunderbar zum mitnehmen.

Wirsingrollen gefüllt TO GO
1 Portion Ziegenkäsegouda
1 Portion Gemüse davon ca. 4 Blätter Wirsing und dann eine Mischung aus Chicorée und Lauch
Salz, Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel, Muskat

Den Strunk der Wirsingblätter flach abschneiden und in kochendem Salzwasser circa 2 Minuten blancieren, dass sie weich werden und sich rollen lassen. Herausnehmen und trocken tupfen – etwas abkühlen lassen. Den Chicorée und den Lauch in feine Würfelchen schneiden, in einer Pfanne ohne Öl erhitzen und mit den oben stehenden Gewürzen würzen. Den Ziegenkäsegouda auf der feinen Reibe reiben. Die Wirsingblätter auf einem mit Backpapier belegten Blech überlappend ausbreiten. Das Gemüse und den Käse darauf verteilen – circa 10 Minuten vorbacken, das der Käse leicht geschmolzen ist. Nun Alufolie ausbreiten, den Wirsing einrollen und in die Alufolie so einwickeln das nichts auslaufen kann. Im Ofen circa 10 Minuten fertig backen, abkühlen lassen und mitnehmen.

Zwiebelkuchen
1 Portion bunte Zwiebeln
1 Portion Ziegenquark
1 Roggenfladen
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, schwarzer Kümmel, Muskat

Die, am besten bunten Zwiebeln, in feine Ringe schneiden und in einer Pfanne ohne Öl, mit den Gewürzen anbraten. Etwas abkühlen lassen und mit dem Ziegenquark vermischen. Einen Roggenfladen auftauen und an einer Ecke ein wenig einschneiden, das er sich zu einem runden „Zwiebelkuchenboden“ formen lässt. Den Fladen in eine kleinere Runde Form geben, mit dem Quark und Ziegengemisch befüllen und bei 220°C Oben- und Unterhitze fertig backen. Äußerst lecker!!!

Hokaidokürbisspalten mit Pecorino
1 Portion Hokaido (habe einen extra kleinen gekauft)
1 Portion Pecorino aus Schafsmilch
1 Stück Apfel

Apfel und Kürbis in circa 1cm dicke Spalten schneiden, in eine Auflaufform geben. Mit etwas Olivenöl (bei mir hat weniger als EL gereicht) benetzen, Salz, Pfeffer, Thymian, Rosmarin dazu geben und bei 180°C circa 25 Minuten im Ofen backen. Falls es zu schnell braun wird, einfach mit etwas Alufolie abdecken. In der Zwischenzeit den Pecorino fein hobeln und in den letzten 5 Minuten im Ofen unter den Kürbis mischen. Fertig!

Aubergine gerollt
1 Portion Aubergine
1 Portion Feta
Etwas frischer Thymian
Etwas Bärlauchcreme (Bioladen)
1 Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer, Chili

Die Aubergine längs in dünne Scheiben schneiden. In einer Pfanne von beiden Seiten anbraten, ohne sie braun werden zu lassen. Den Feta mit den anderen Zutaten bis auf die Bärlauchcreme vermischen. Die Creme auf die Auberginenescheiben streichen. Die Auberginenscheiben wie ein Pluszeichen aufeinander legen, in die Mitte den Feta füllen und alles einschlagen. Nochmal in der Pfanne alle Päckchen anbraten - vorsichtig wenden. Warm oder kalt zum Mitnehmen genießen :o)

Kohlrabi Suppe mit Feta
1 Portion Kohlrabi
1 Portion Feta
Brühe, Kümmel, S, P, Knoblauch


Kohlrabi hobeln/raspeln. Kohlrabi mit Kümmel und Knoblauch andünsten, mit 200ml Brühe ablöschen. Feta dazu geben und sämig werden lassen!
Tipp zur Kohlrabi Suppe
Siehe das Rezept oben, habe sie auch schon mitgeriebenem Ziegenkäsegouda gegessen und noch eine Scheibe Brot mit Gouda und Chili dazu überbacken. Sehr lecker! Oder mit Ziegencamembert oder Frischkäse oder Ricotta oder Büffelmozzarella oder oder oder….







Lauwarmer Chinakohlsalat
1 Portion Gemüse: 100g Chinakohl, 40g Karotten
2 Eiswürfel Kokosmilch
Salz, Pfeffer, schwarzer Kümmel, Chili, Basilikum, Thymian

Den Chinakohl und die Karotten in dünne Streifen schneiden. Eine Pfanne heiß werden lassen und das Gemüse scharf anbraten – darf ruhig etwas braun werden. Die Kokoseiswürfel und die Gewürze mit in die Pfanne geben. Auf kleine Stufe stellen und einköcheln lassen – hat bei mir so um die 8 Minuten gedauert. Fertig ist der lauwarme Salat :o) Dafür gab es bei mir „Rote Linsen nach Köfte Art“ (Siehe bei Hülsenfrüchten)

Rote Beete Mus
1 Portion rote Beete
300ml Brühe
Salz, Pfeffer, Chili, frisches Bohnenkraut

Die roten Beete klein schneiden und in der Brühe circa 30 Minuten kochen. Am Ende die Gewürze mit in die Brühe geben und nochmal kurz aufkochen lassen. Das Ganze mit dem Zauberstab cremig pürieren. Eignet sich wunderbar zum Dippen - zum Beispiel zu Kichererbsenchips.

Wirsing-Chinakohl-Frühlingszwiebel-Pfanne
1 Portion Gemüse zu gleichen Teilen: Wirsing, Chinakohl, Frühlings(Lauch-)zwiebeln
Brühe
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Curry, Chili, Nelke

Einen Topf mit Brühe aufsetzen. Den Wirsing und den Chinakohl in feine Streifen schneiden, in die kochende Brühe geben und circa 3 Minuten bissfest garen. Währenddessen die Frühlings(Lauch-)zwiebeln in feine Ringe schneiden und in einer heißen Pfanne ohne Öl anbraten. Den Wirsing und Chinakohl abgießen, abtropfen lassen, mit in die Pfanne geben. Alles würzen, nochmal durchschwenken und heiß servieren.

Meerrettichsoße
1 ½ TL geriebenen Meerrettich
70ml Brühe
Salz, etwas Pfeffer, Muskat

Den Meerrettich reiben, mit der warmen Brühe vermischen und würzen. Die Soße zu/über das essen geben, evtl. mit köcheln z.B. mit einem Stück Tafelspitz oder mit etwas Essig über einen Fischsalat geben.

Kürbisrösti
100g Kürbis
10g Knäckebrotmehl
1 Ei
Salz, Pfeffer, Muskat

Den Kürbis auf der groben Reibe reiben, das Knäckebrot zu Mehl schreddern und zum Kürbis geben. Aus dem Kürbis, dem Mehl, dem Ei und den Gewürzen einen Teig herstellen. Eine beschichtete Pfanne ohne Öl erhitzen und die Röstis mit einem Eßlöffel portionsweise in die Pfanne geben, andrücken und ausbacken lassen.

Blumenkohlpizza
1 Portion Gemüse davon 80g Blumenkohl, 1 Champignon und Schalotte
1 Portion Pecorino
Salz, Pfeffer, Chili, Oregano, Basilikum, Mayoran frisch
1 TL Rapsöl (Optional - kann durch Brühe ersetzt werden)

Den Blumenkohl grob schneiden und mit dem Multizerkleinerer fein hacken. Den Pecorino auf der feinen Reibe, reiben und circa die Hälfte mit der Gabel unter den Blumenkohl rühren. Die Schalotten und die Champignons in Streifen schneiden. Den Blumenkohl auf einem Backpapier ausstreichen, mit dem Gemüse belegen, würzen und den restlichen Pecorino darüber streuen. Nun bei 160°C für circa 30 Minuten backen. Wenn man ihn abkühlen lässt, kann ihn wirklich wie „Pizza“ essen, wenn man ihn wie ich noch warm genießen mag - dann einfach das Backpapier mit dran lassen ;)

Rettichpizza
1 Portion Gemüse zum einen Rettich als Boden
à zum anderen Spinat, Schalotte und schwarze Oliven als Belag
1 Portion Pecorino
1 Zehe Knoblauch
1 TL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Oregano

Den Rettich in hauchdünne Scheiben schneiden und wie ein Carpaccio auf ein mit etwas Rapsöl bepinseltes Backpapier legen. Den Spinat grob hacken, die Schalotten in Ringe schneiden, die Oliven bei Bedarf entsteinen und hacken. Die Knoblauchzehe pressen, mit dem Belag, den Gewürzen und etwas geriebenen Gouda vermischen – auf dem Rettichboden verteilen. Den restlichen Gouda reiben und auf dem Gemüse verteilen. Bei 180°C circa 20 Minuten im Ofen fertig backen lassen. Vorsichtig vom Backpapier auf den Teller legen und warm genießen!

Rosenkohl & Käse Pfanne
1 Portion Rosenkohl
1 Portion Ziegenfrischkäse
1 TL Kokosöl
1 TL Balsamiko
Salz, Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel

Den Rosenkohl wie gewohnt kochen, in der Zwischenzeit den Käse abwiegen und falls nötig den Frischkäse grob zerbröseln. Den Rosenkohl abgießen und vierteln. Die Viertel in eine Pfanne mit Kokosöl geben und scharf anbraten bis er bräunt, mit einem TL Balsamiko ablöschen. Den Käse darüber geben, von der heißen Platte nehmen, würzen, die Pfanne abdecken und nochmals 10 Minuten den Käse zergehen lassen.






Schwarzwurzelgemüse mit Hähnchengeschnetzeltem
1 Portion Hähnchenbrust
1 Portion Gemüse: Schwarzwurzel, Champignons, Chinakohl
1 TL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Chili, Majoran, Oregano

Die Hähnchenbrust schnetzeln und in einer Pfanne ohne Öl Gold braun anbraten. Nebenbei mit Handschuhen (färbt sonst ab) die Schwarzwurzel schälen und in Scheiben schneiden. Die Champignons und den Chinakohl in Streifen schneiden. Das Hähnchen aus der Pfanne nehmen und bei Seite stellen. Nun die Schwarzwurzel mit den Champignons in der Pfanne ohne Öl anbraten, bis beides leicht braun wird, mit Wasser ablöschen so dass alles leicht bedeckt ist. Das Wasser einkochen lassen. Falls die Schwarzwurzel noch nicht weich sein sollte, nochmals Wasser nachschütten. Wenn alles weich ist, den Chinakohl dazu geben und kurz mit durch schwenken. Die Gewürze mit dem Hähnchen in die Pfanne geben, nochmals schwenken und fertig.

Rote Beete und Pastinaken Chips
1 Portion rote Beete und Pastinake
1 EL Rapskernöl
> Pinsel

Die rote Beete und die Pastinake schälen. Den Ofen auf 100°C vorheizen. Das Wurzelgemüse sehr, sehr, sehr, dünn und gleichmäßig schneiden. Auf ein Bleck legen und mit dem Rapsöl von beiden Seiten bepinseln. Das Gemüse sollte sich nicht berühren und das Öl nicht zu dick aufgetragen sein. Nun für circa 30 Minuten bei 100°C im Ofen garen lassen.
>>> Dazu passt Frischkäse, Quark, Humos oder alles was du dir vorstellen kann, zum dippen :)

Pastinaken wie Bratkartoffeln
1 Portion Pastinaken
1 EL Kokosöl
Salz, Pfeffer, Sesam, wer mag Senfkörner und Schnittlauch

Eine Pfanne erhitzen, die Pastinaken schälen und in circa 1mm dünne Scheiben schneiden. In der Pfanne langsam (eben wie Bratkartoffeln) anbraten und gut wenden. Das ganze zum Schluss würzen und zu einem leckeren Eiweiß genießen.

Weißkohlsalat
1 Portion Gemüse 2/3 Weißkohl, 1/3 Kohlrabi
1 Portion Manchego von Eva S.
½ Birne
1 EL Olivenöl
1 TL Apfelessig
Salz, Pfeffer, Sesam, Kreuzkümmel, etwas Chili

Den Weißkohl in sehr feine Streifen schneiden, die Kohlrabi in Würfel schneiden. Den Manchegokäse zu dem Gemüse auf der groben Reibe reiben. Die halbe Birne in Stifte schneiden. Das Dressing in einem kleinen Glas mit Schraubverschluss anrühren und kurz vor dem Essen darüber geben – im ideal fall 20 Minuten vorher, damit alles nochmal ziehen kann.

Kabeljau – Suppe
1 Portion Kabeljau
1 Portion Gemüse zu gleichen Teilen: Kürbis & Lauch
1 Zitrone
400ml Brühe
Salz, Pfeffer, Petersilie frisch, Nelke

Den Kürbis in Würfel schneiden und den Lauch ringeln. Die Zitrone heiß abwaschen, circa die Hälfte der Schale abreiben, halbieren und entsaften. Das Gemüse in einen Topf geben und kurz, ohne Öl, anschwitzen, mit Brühe ablöschen. Das Gemüse circa 20 bis 25 Minuten weich köcheln. Den Kabeljau zu schnetzeln schneiden, die Gewürze sowie die Zitronenschale mit dem Kabeljau in den Topf geben. Circa 5 Minuten mit geschlossenen Deckel, auf niedrigster Stufe ziehen lassen. Den Zitronensaft zum Verfeinern zur heißen Suppe reichen und fertig ist die ganze Fisch-Suppen-Hexerei :o)

Pangasiusfilet mit Wirsing
1 Portion Pangasiusfilet
1 Zitrone
1 Portion Wirsing
Brühe, Salz, Pfeffer, Dill, Muskat, Kreuzkümmel, Curry

Pangasiusfilet mit Zitrone einreiben, salzen, pfeffern und etwas Dill darauf. Alles einmassieren und im Idealfall alles nochmal min. eine Stunde durchziehen lassen. Das Filet in die heiße Pfanne geben und schön von allen Seiten anbraten.
Währenddessen den Wirsing kochen (davor schneiden wie man ihn haben will), wenn fertig abgießen, mit Salz, Pfeffer, Muskat, Kreuzkümmelpulver und wer mag etwas Curry würzen

Gefüllter Kürbis
1 Portion kleine Butternutkürbis
1 Portion Rinderhackfleisch
1 TL Knoblauchöl
3 EL Brüher
Salz, Pfeffer, Chili, Majoran, Petersilie, Senfkörner

Ihr solltet wirklich einen sehr kleinen Kürbis her nehmen
Den Kürbis „köpfen“ und die Kerne herauskratzen. Das Hackfleisch mit dem Öl und den Gewürzen vermischen und in den Kürbis füllen. Alles zusammen in eine kleine Auflaufform geben und den Boden mit etwas Brühe bedecken. Wer es mag, einfach den Kürbis oben offen lassen, dann wird das Hackfleisch knusprig, wer es nicht mag, setzt einfach den „Deckel“ des Kürbis darauf (wie auf dem Bild). Das Ganze für 45Minuten bei 160°C im Ofen garen lassen. Beim herausnehmen nicht irritieren lassen das keine Soße da ist, nachdem aufschneiden kommt die Soße aus dem Kürbis von ganz alleine :o)

Hähnchenroulade mit Wirsing/Basilikumfüllung
1 Hähnchenbrust (wer selbst schneiden mag) oder 1 Hähnchenschnitzel
1 Wirsingblatt
Basilikum nach Pesto Art:
1 Bund Basilikum
½ Zehe Knoblauch
3 EL Brühe
Salz, Pfeffer, Chili
Beilage: Zuckerhutsalat, Karotte, Oliven, Apfel. Radicchio und Gurke

Aus dem Wirsingblatt den harten Strunk herausschneiden, in eine Pfanne mit Wasser geben (ungefähr das der Boden bedeckt ist) – kochen lassen einige Male wenden bis das Blatt weich genug zum rollen ist (wer wg. Ver Verdauung mit Kohl nicht so klar kommt – gemahlenen Kreuzkümmel dazu geben). Für das Basilikum „Pesto“ alle Zutaten in den Multizerkleinerer geben, vermischen bis alles klein ist und etwas ziehen lassen.
Die Hähnchenbrust flach schneiden, am besten mit einem scharfen Messer, eine Art Tasche hinein schneiden, so dass es nicht auseinanderfällt! Nun mit einem flachen Gegenstand (z.B. Pfanne) das Fleisch zwischen Glassichtfolie flach klopfen. Mit dem Basilikum „Pesto“ bestreichen, den Wirsing flach darauf legen, einrollen und mit Zahnstochern fixieren. In einer heißen Pfanne von außen anbraten, innen darf es ruhig noch roh sein, denn das fertig gebratene Fleisch kommt in eine Auflaufform. Das restliche Pesto könnt ihr nun über das Fleisch geben oder noch als Soße mit etwas Brühe strecken, wie ihr eben mögt
J nun ab mit der Roulade in den Ofen, bei 150°C Ober- und Unterhitze für circa 25 bis 30 Minuten (je nachdem wann es durch ist – bzw. jeder Ofen ist da anders). In der Zwischenzeit kann der Salat als Beilage geschnitten werden, die Roulade nett aufschneiden und dekorieren!




Lauwarmer Rote Beete & Chinakohl Salat
1 Portion Gemüse in Form von: 1 kleine Kugel Rote Beete, 1 Schalotte, Rest Chinakohl
50g Ziegenquark von Ziegenhof Pfeiffhausen
¼ Apfel
½ TL Balsamiko
1 EL Olivenöl von Eva S.
Salz, Pfeffer, etwas Majoran, Chili

Den Chinakohl in Streifen schneiden und auf einem Teller anrichten. Die Schalotte in Ringe schneiden, den Apfel ganz ganz fein würfeln, die Rote Beete Knolle ebenfalls würfeln. Die Schalotte mit den Apfelwürfeln in eine Pfanne geben, glasig anschwitzen, die rote Beete dazu geben und alles zusammen aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer, etwas Majoran und Chili würzen, nun den Quark dazu geben und unter ständigem Rühren auflösen lassen. Von der Platte nehmen, Balsamiko und Olivenöl unterheben, etwas ziehen lassen (10 Minuten). Auf den Chinakohl etwas Salz und Pfeffer geben, mit der roten Beete „Marinade“ anrichten und beim Essen alles vermischen.

Anti Wintersuppe mit Ricotta
1 Portion Gemüse davon: 100g rote Beete vorgegart, 40g Chinakohl und ein wenig Schalotte wer darf
1cm Ingwer
300ml Brühe
1 Portion Ricotta
100g Orange
Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian, Chili und etwas Nelke

Den Ingwer, die rote Beere und die Schalotte grob hacken. In einen Topf geben, kurz anbraten und mit circa 300ml Brühe aufgießen. 10 Minuten köcheln lassen und in der Zwischenzeit die Orange filetieren und mit in die Brühe geben. Den Chinakohl in feine Streifen schneiden, in einer Pfanne ohne Öl als Einlage für die Suppe anbraten. Die Suppe würzen und circa ¾ vom Ricotta rein geben, danach pürieren. Je nachdem noch etwas Wasser hin zu geben. Die Suppe nochmal kurz aufkochen lassen, in einem Teller anrichten, den gebratenen Chinakohl darüber streuen und den restlichen Ricotta mit in die Suppe geben und als Eiweisshapps verzehren.

Köstliches Rind
1 Portion Rinder Minuten Steaks
1 Portion Rote Bete (frische)
150ml Brühe
1 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Zimt, Kreuzkümmel

Die roten Bete in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit der Brühe 30-40 Minuten weich kochen. Die Minuten Steaks in Streifen schneiden, mit dem Öl, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und einer großzügigen Prise Zimt marinieren. Am besten einige Stunden ziehen lassen. Wenn die Brühe komplett verkoch ist, die Rindfleisch Streifen mit in die Pfanne geben und alles zusammen anbraten. Mit etwas Chili abschmecken. Durch den Zimt ist es echt mal was anderes! Sehr, sehr, sehr lecker!

Karotten - Weißkohl - Apfel - Kichererbsen Salat
1 Portion Kichererbsen
½ Portion Karotten
½ Portion Weißkohl
1 Stück Apfel gedrittelt
Salz
Pfeffer
Thymian
1 EL Olivenöl von Eva S.
1 TL Balsamiko weiß

Die Kichererbsen wie gewohnt über mindestens 12 Stunden mit Kreuzkümmel einweichen und je nach Wasserhärte 30 Minuten bis eine Stunde garen, abgießen und bei Seite stellen.
Den Weißkohl in feine Streifen schneiden, die Karotte eben falls sehr dünn schneiden. 1/3 des Apfels zu dem Gemüse geben. Das Olivenöl, Balsamiko, Salz und Pfeffer über das Kohlgemüse geben und ziehen lassen.
Die Kichererbsen in eine heiße Pfanne ohne Öl geben und leicht anbraten. Salzen und mit getrocknetem Thymian bestreuen. In den letzten 5 Minuten noch 1/3 des Apfels zu den Kichererbsen geben und mitschwenken.
Das andere Drittel des Apfels einfach als Nachtisch verspeisen – die warmen gerösteten Kichererbsen über den Salat geben, alles vermengen – evtl. noch nach würzen. Fertig!

Kichererbsen Salat
1 Portion Kichererbsen
1 Portion Gemüse in Form von Chicorée + Karotte
1/2 Stück Apfel

Kichererbsen mindestens 24 Stunden einlegen, das Wasser mehrmals wechseln. Dann circa 25 Minuten mit etwas Kreuzkümmel kochen, abgießen, abspülen und häuten (zumindest häute ich sie lieber, muss man aber nicht unbedingt). Chicorée in feine Ringe schneiden, Karotten raspeln. Apfel in mundgerechte Würfel würfeln. Kichererbsen in die Pfanne ohne Öl geben und einmal "durchschwenken" (=5 Minuten mindestens). Alles zusammen mit z.B. Rapskernöl, einen TL Balsamiko, einem TL Wasser, Salz, Pfeffer, Chili, italienischen Kräutern und etwas frischen Basilikum an machen.

Belugalinsen mit Spitzkohl
1 Portion Belugalinsen
1 Portion Gemüse: 1 Schalotte, Rest Spitzkohl
1 Zehe Knoblauch
1 TL Kokosöl
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Basilikum, etwas Chili

Die Belugalinsen wie gewohnt 20 bis 30 Minuten weich köcheln lassen. Die Schalotte und den Spitzkohl in Streifen schneiden, in einer Pfanne Kokosöl zerlassen. Das Gemüse in die Pfanne geben und unter ständigem Rühren zusammenfallen lassen (es sollte nicht braun werden sondern sanft im Öl und der Hitze zerfallen). Die Linsen und die Gewürze dazu geben und nochmal 3 Minuten unter ständigem Rühren braten. Fertig! PS: Der Kreuzkümmel wirkt den Darmwinden entgegen ;o) nicht vergessen!

Himbeer-Karotten-Muffins auch als Frühstückskuchen bekannt
2 Eier
10 g RVKnäcke (P2) ODER 10g Mehl (P3/4)
1 Portion Himbeeren (TK - sonst passt es nicht zur Saison, ihr könnt aber auch einen Apfel nehmen)
1 Portion Karotte
1 TL Backpulver
je nach Bedarf: Zimt, Vanille, Lebkuchengewürz & Co

Das Ei trennen und das Eiweiß steif schlagen.
Das Eigelb mit ein paar Tropfen heißem Wasser schaumig schlagen, 2 EL weiches Kokosöl dazu, weiter schlagen, Mehl und Gewürze dazu geben. Den Teig unter den Eischnee heben, das Gemüse & Obst unterheben und mindestens 35 Minuten bei 180°C Ober- und Unterhitze backen.
>>> Tipp: Geht auch mit Kiwi, Apfel, Papaya oder Erdbeeren
1. Tipp: Die Muffins können auch ohne Öl gebacken werden! Daher sind sie auch für die ersten zwei Wochen ohne Öl geeignet
2. Tipp: Sie funktionieren auch ohne Roggenmehl, dann ist die Mischung: 10g Kokosmehl
3. Tipp: Das Gemüse und Obst kann einfach im Multizerkleinerer, zerkleinert werden - erspart das lästige reiben :o)
4. Tipp: Es können gleich 2 oder 3 Portionen vorgebacken und eingefroren werden (mache ich mittlerweile immer so)
5. Tipp: Es können auch Leinsamen oder Hanfsamen mit in den Teig gegeben werden (Hanfsamen ab Phase 4 - da Eiweiß)

Versunkene Rote Beete
1 Gemüseportion Rote Beete
1 Portion Ricotta
circa 100ml lauwarme Brühe (hab ich im Schraubglas gemischt)
½ TL Senf
1 Zehe Knoblauch gepresst
Salz, Pfeffer, etwas Chili, Muskat, Majoran, Basilikum, Bärlauch

Die Rote Beete in Würfel schneiden. Den Ricotta in eine Schüssel geben, die Gewürze hinzugehen und nach und nach mit der Brühe verrühren. Es sollte eine eher flüssige Masse entstehen. Den Knoblauch, wer sich traut, einfach im Ganzen in die Ricotta Masse pressen. Die Roten Beete Würfel in eine kleine Auflaufform geben und mit der Ricotta Masse übergießen. Ich habe das Ganze nur noch wenig verrührt, bleibt aber jedem selbst überlassen :o) nun bei 175°C Ober- und Unterhitze für circa 40 Minuten im Ofen backen. Der Ricotta wird in dieser Zeit fest – wer will und darf kann danach noch einen Löffel Öl darüber geben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen